Kühl bleiben im Kleinbus Camper

jerry retro camper

 der Retro Camper

Kühl im Kleinbus Camper

Der Hitze trotzen

Sommer 30 Grad und nun?

In diesem Sommer mehr denn je stellen wir uns die Frage, wie können wir uns vor der Hitze im Camper schützen?

  1. Parken
  2. Isolation
  3. Abschattung
  4. Lüften
  5. Kühlen 

Beginnen wir mit der ersten Entscheidung, die es zu treffen gilt. Wo parken? Im Schatten oder in der Sonne?

Kleinbus Camper
Vor der Sonne im Camper schützen

Ich parke in der Sonne sonst macht eine Solar Anlage wenig Sinn. Wann immer es geht mit der Schnauze Richtung Süden. Das bedeutet, die Morgen Sonne auf der Fahrerseite, volle Mittagssonne auf der Windschutzscheibe und dann Nachmittags bzw. Abends die Beifahrerseite.

Daraus folgt immer die gleiche Vorgehensweise. Was schon mal einen Vorteil bietet.

Die Windschutzscheibe wird mit einem Cover bedeckt. Dies ist viel einfacher, als eine komplette Seite des Campers. Bei mir bedeutet dies immerhin 6 Fenster.

Nachts und eventuell morgens wird von der Schattenseite gelüftet. Natürlich auch Abends sobald kühle Luft verfügbar ist. Abschattung kann mittels Rollos oder Gardinen erfolgen. Besser ist es natürlich von außen, so dass die Hitze erst gar nicht ins Wohnmobil gelangt. Das ist auch für die Scheiben empfehlenswert.

Für die Isolation gibt es spezielle Farbe. Zum Beispiel Cool Dry Kühlfarbe. Zu dem reflektieren natürlich die Solarpanele auf dem Dach die Sonne wirkungsvoll.

Natürlich ist es manchmal unumgänglich sich im Kleinbus Camper aufzuhalten. Auch wenn die Temperaturen nicht gerade förderlich dafür sind. Dann bleibt nur die Möglichkeit der Linderung oder Kühlung. Linderung verschaffen in erster Linie Ventilatoren und etwas Durchzug im Camper. Dazu bläst ein Ventilator in der vorderen Dachluke Luft hinein oder von der Schattenseite. In der hinteren Dachluke befördert ein weiterer warme Luft nach außen. So entsteht der gewünschte Durchzug und man fühlt sich frischer. Ähnlich einer Meeres Brise, wenn gleich die Temperatur nicht gesenkt wird.

Kühlung verschaffen letztendlich nur Luftkühler oder noch besser Klimaanlagen.

Ich habe diesen Sommer beides getestet. Der Luftkühler macht nur Sinn, wenn es eine trockene Hitze gibt. Ansonsten entsteht eine Sauna, da durch das Prinzip der Verdunstungskälte die Luftfeuchtigkeit steigt. Der Effekt ist am größten, wenn man sich im Luftstrom aufhält. Auch Abends oder Nachts auf kleinster Stufe ist eine geringe Kühlung möglich, da ein Camper meist weniger Raum als ein Zimmer einer Wohnung aufweist.

Für den nächsten Sommer liebäugle ich mit einer Klimaanlage, die ich über Solar betreiben kann. Getreu dem Motto, wenn es so heiß ist, dass ich eine Klimaanlage brauche, wird auch ordentlich Solarertrag zu erzielen sein. Nachfolgende Klimaanlage hat mit 400 Watt einen relativ geringen Strombedarf und sollte mit einer 600Wp Solaranlage betrieben werden können.

Ich werde berichten. 

Sollte Dir diese Informationen hilfreich sein, so empfehle sie bitte weiter

Blog HOME
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Tipps. Setzte ein Lesezeichen permalink.