Camping Solar Teil 2

jerry retro camper der Retro Camper

Camping Solar

Im ersten Teil Retro Camper Solar Teil 1 

hatte ich die Installation beschrieben und welche Komponenten ich eingesetzt habe. Aber nicht warum und wie ich zu den letztendlichen Kapazitäten gekommen bin. Dazu kommen wir jetzt.

Camping Solar Bedarf ermitteln

Im Grunde genommen müssen erst einmal Fragen beantworten.

  1. Wie lange möchte ich Strom mäßig autark sein?
  2. Welche Verbraucher möchte ich betreiben?
  3. Für welche Jahreszeit oder Jahreszeiten gilt meine Planung?

Dann kann man mit Hilfe von Formeln oder Erfahrungswerten seine Planung schon einigermaßen genau durchführen. Eine unterdimensionierte Anlage hat den Vorteil, dass ich sie aufrüsten kann. Überdimensioniert bedeutet zumindest mehr Geld als nötig auszugeben zu haben.

Ich möchte 4 bis 5 Tage im Sommer und 2 bis 3 Tage in der Übergangszeit autark sein. Mit Übergangszeit meine ich die Zeit, in der keine Heizung oder nennenswerte Heizleistung erforderlich ist. Zu den Verbraucher kommen wir jetzt. Das ist etwas aufwendiger aber essentiell, wenn die Planung möglichst genau werden soll.

Dazu müssen alle Verbraucher benannt, also identifiziert werden. Ihr Verbrauch ermittelt und die Nutzungszeit eingeschätzt werden.

Ein paar Beispiele

Licht Wohnzimmer 10 Watt – 4 Stunden täglich

Wasserpumpen (Bad/Küche) 15 Watt – 1 Stunde täglich

TV 25 Watt – 2 Stunden täglich

Kühlschrank durchschnittlich 40 Watt – 24 Stunden täglich

usw.

Wenn ich nun den Verbrauch (Watt) mit der Nutzungszeit (Stunden) multipliziere, erhalte ich meinen Tagesverbrauch in Wattstunden.

Demzufolge 40 + 15 + 50 + 960 (Autsch) = 1065 Wattstunden

Das bezieht sich nur auf die oben genannten 4 Verbraucher! Du musst Deine Verbraucher schon selbst identifizieren.

An einem sonnigen Tag liefert ein 100 Watt Camping Solar Panel ca. 900 Wattstunden und durchschnittlich 450. Die Hersteller müssen oder sollten diese Angaben bei ihren Produkten mit aufführen.

Das bedeutet, an einem sonnigen Tag liefert ein 100 Watt Panel so viel Strom, wie in unserem Beispiel verbraucht wird. An bewölkteren Tagen eben nicht und hier kommt dann die Batterie ins Spiel.

Überlicherweise wird diese in aH angegeben. Also 100 ah AGM Bord- oder Solarbatterie. Da wir uns in einem 12 Volt Netz bewegen, ist der Umrechnungsfaktor also 12.

100 ah * 12 = 1200 Wattstunden

oder

900 Wattstunden (sonniger Tag) / 12 =  ah (Amperestunden)

Egal welche Einheit ich also zu Grunde lege, ich habe einen Tagesverbrauch, Ertrag (Solar) und eine Kapazität.

Camping Solar berechnen
Camping Solar berechnen

Du willst nicht rechnen?

Kein Problem, dann orientierst Du Dich an Fausformeln und Erfahrungswerten.

  • Eine Camping Solar Anlage sollte nach Möglichkeit den Tagesverbrauch abdecken. Oben angesprochene 100 Watt Anlage würde den Bedarf an einem durchschnittlichen Tag decken
  • Die Batteriekapazität sollte mindestens das zweifache des täglichen Verbrauchs betragen. Bei 1065 /12 = 88,75 ah sollte die Batterie also schon 200 ah groß sein
  • Ein durchschnittlicher Tagesverbrauch liegt etwa bei 40 ah (Licht, Pumpen, TV, Kühlbox, Laden von diversen Geräten)
  • Soll ein Kühlschrank, Mikrowelle, Mixer oder Kochplatte (Wechselrichter Einsatz) betrieben werden, sollte schon mit etwa 60 ah gerechnet werden
  • Nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt (Klimaanlage etc.)

Sollte Dir diese Informationen hilfreich sein, so empfehle sie bitte weiter

Blog HOME
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Tipps. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Eine Idee zu “Camping Solar Teil 2

  1. Pingback: Autark im Schulbus USA - Retro Camper

Kommentar verfassen